Häufig gestellte
Fragen

FAQ

Eco-App

Variante 1:

Bitten Sie Ihren Arbeitgeber / Datenbank-Administrator, Ihnen ein neues Passwort zu geben. Mit dem neuen Passwort können Sie sich dann wieder anmelden.

Variante 2:

  1. Klicken Sie im Fairfleet Eco-App-Anmeldebildschirm auf den Button “Passwort zurücksetzen”.
  2. Geben Sie anschließend Ihre E-Mail-Adresse in das Feld “Benutzer (E-Mail)” ein.
  3. Geben Sie im Feld “Datenbank” den Datenbanknamen ein.
    Lassen Sie dieses Feld frei, wenn Sie nur in einer Datenbank registriert sind. Das System erkennt das automatisch und ordnet Sie der richtigen Datenbank zu.
  4. Geben Sie die Buchstaben und Zahlen aus dem Bild in das Feld ein.
  5. Bestätigen Sie die Eingabe mit der Taste “OK”.

Wenn Ihre Eingaben korrekt waren, bestätigen Sie die Information mit “OK” und wechseln in Ihr E-Mail-Postfach. Hier finden Sie eine E-Mail mit dem Link zum Zurücksetzen Ihres Passwortes.

Nachdem Sie sich ein neues Passwort vergeben haben, können Sie nun die Fairfleet Eco-App wieder öffnen und sich wie gewohnt anmelden.

Nutzen Sie für die Anmeldung die E-Mail Adresse, die Ihnen ihr Arbeitgeber hierfür genannt hat. Üblicherweise ist das Ihre betriebliche E-Mail Adresse und das zugehörige Passwort.

Wenn das Fahrzeug, an dem Sie sich anmelden wollen, nicht angezeigt wird, nutzen Sie das Suchfeld hierfür. Sie können nach Kennzeichen oder Bezeichnungen suchen, damit die Fahrzeugauswahl entsprechend angepasst wird. Nach der Auswahl des Fahrzeugs bestätigen sie die Anmeldung hierauf.

Nach der Anmeldung an die App gelangen Sie zum Auswahlbildschirm für die Fahrzeugauswahl. Wenn ihr Mobiltelefon NFC unterstützt und die Funktion eingeschaltet ist, halten Sie die entsprechende Stelle auf den NFC-Anmeldetag in ihrem Fahrzeug. Die Anmeldung erfolgt dann automatisch und Sie gelangen in den Fahrbildschirm.

Sollte sich ein vorheriger Fahrer nicht ordnungsgemäß nach einer Fahrt abgemeldet haben, schalten Sie zunächst die Zündung für ca. 30 Sekunden aus, um dem System das Ende eines Fahrtabschnittes zu signalisieren. Stellen Sie weiterhin sicher, dass Sie sich im richtigen Fahrzeug befinden und dieses auch ausgewählt haben. Bestätigen Sie anschließend die Übernahme des Fahrzeugs. Zur ihrer Sicherheit werden alle Vorgänge manipulationssicher dokumentiert.

Die Fahrzeugtelematik übermittelt Werte, wie z.B. über die Beschleunigungs- und Bremsvorgänge, Motordrehzahl, Querbeschleunigung und andere Werte an ein Hintergrundsystem. Bei Überschreiten vorher eingestellter Werte durch ihren Arbeitgeber, werden Ihnen diese Events in der Eco-App angezeigt. Bei Überschreiten von voreingestellten Werten wechseln die Emojis ihr Aussehen und ihre Farbe und sollen ihr Fahrverhalten wiedergeben.

Grundsätzlich bestimmt ihr Arbeitgeber, bzw. Inhaber der Datenbank, was hier ausgewertet wird. Für eine wirtschaftliche und stressfreie Fahrweise haben sich jedoch einige Punkte als essentiell erwiesen. Dazu gehören die auftretenden G-Kräfte bei der Beschleunigung und beim Bremsen, sowie die G-Kräfte bei Kurvenfahrten. Weiterhin wird üblicherweise auch die Drehzahl bewertet, da hohe Drehzahlen oberhalb des stärksten Drehmomentes lediglich zu hohem Verbrach führen, genauso wie ein unnötiges laufen lassen des Motors im Stillstand. Das belastet nicht nur ihr Unternehmen, sondern auch in erheblichem Maße die Umwelt. So verbrennt ein Pkw im Schnitt ca. 0,9 l/Std. und ein Lkw oder Bus ca. 3,5 l/Std.. Die Bewertung der Geschwindigkeitsüberschreitung soll zu einem Gesetzeskonformen Fahrverhalten anhalten und reduziert damit Unfälle und erhöht die Verkehrssicherheit.

Hier hat ihr Arbeitgeber die Möglichkeit bestimmen Ereignissen ein höheres oder niedrigeres Gewicht zu geben. Das wirkt sich dann auf die Schwellwerte aus, zu denen die Eco-App die Emojicons wechselt. So zählt die Eco-App bei einem Gewicht von 0,5 nur einen 1/2 Punkt, bei einem Gewicht von z.B. 2,0 dann 2 Punkte.

Der zu bewertende Zeitraum wird individuell von ihrem Arbeitgeber eingestellt. Als guter zu bewertender Zeitraum hat sich ein Zeitraum von 10 Minuten gezeigt. Dies st ein rollierender Zeitraum, d.h., es werden immer die letzten 600 Sekunden bewertet. Alle Ereignisse innerhalb dieses zurückliegenden Zeitraums fließen mit in die aktuelle Bewertung ein. Sind Ereignisse älter als der eingestellte Bewertungszeitraum, werden diese nicht mehr bewertet und das Emoji wechselt sein Gesicht und seine Farbe wieder in Richtung grün, bzw. lächelnd.

Wenn sie sich in einem Gebiet mit schlechter Mobilfunkabdeckung befinden, kann es sein, das das Telematikgerät die Daten zeitversetzt sendet und damit auch zeitversetzt in der Eco-App angezeigt werden.

Die Daten für die Höchstgeschwindigkeit kommen von Drittanbietern und können manchmal abweichen. Es gibt auch zeitlich begrenzte Geschwindigkeitsbeschränkungen, z.B. vor Schulen und Kindergärten, wo nur die niedrigere gespeichert ist. Ihr Arbeitgeber, bzw. Beauftragter die das Telematiksystem hat die Möglichkeit das zu korrigieren. Nennen Sie ihm hierzu Ort, Datum und Uhrzeit für eine Korrektur.

Auf der Seite „Fahrt-Zusammenfassung“ wird Ihnen eine Zusammenfassung über Beginn und Ende der Fahrt, der zurückgelegten Strecke und z.B. der Durchschnittsgeschwindigkeit angezeigt. Ebenso wird eine Liste der Events (Überschreiten der Grenzwerte) zur Kontrolle angezeigt.

Damit sich die Fahrweise von verschiedenen Fahrern vergleichen lässt, setzten wir die Ereignisse ins Verhältnis zur zurückgelegten Strecke und rechnen es um auf je 100 km um. Somit können Sie Ihr Ergebnis mit dem Ergebnis anderer Fahrer vergleichen und ihr eigenes Fahrverhalten einschätzen.

Der Menüpunkt Dashboard leitet Sie zum Dashboard im Geotab-Portal weiter. Hier kann ihr Arbeitgeber Ihnen individuelle Berichte und Informationen bereitstellen.

Fairfleet speichert und verarbeitet keine Daten aus der Eco-App. Alle erhobenen Daten liegen beim Inhaber der Geotab-Datenbank und werden hier verwaltet. Sprechen Sie bezüglich der erhobenen Daten mit ihrem Arbeitgeber, bzw. mit dem Inhaber der Geotab-Datenbank. Möglicherweise stellt ihr Arbeitgeber schon entsprechende Informationen zur Verfügung.

Ja, hier finden Sie dazu zwei Links auf Youtube.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Webportal

Im Webportal Ihrer Geotab-Datenbank ist eine ausführliche Hilfefunktion integriert.

Sie erreichen diese unter dem Menüpunkt:
Erste Schritte & Hilfe –> Produktübersicht

Hardware

Stellen Sie sicher, dass das Fahrzeug steht und die Zündung ausgeschaltet ist.

Entfernen Sie das alte Geotab-Gerät, indem Sie es ausstecken.

Wählen Sie im MyGeotab-Portal unter dem Menüpunkt Fahrzeuge das betreffende Fahrzeug aus.

  1. Klicken Sie auf den Button „Mehr Details“.
  2. Klicken Sie im Anschluss daran auf den Button „Durch neues Gerät ersetzen“.
  3. Nun tragen Sie bitte die Gerätenummer des neuen Gerätes ein und bestätigen den Vorgang mit „OK“.

Stecken Sie nun das neue Geotab-Gerät in das Fahrzeug ein.

Bitte machen Sie im Anschluss an die erfolgreiche Installation eine Probefahrt.

Wenn alle Daten ordnungsgemäß eintreffen, ist die Neuinstallation bzw. der Austauschprozess erfolgreich abgeschlossen.

Download Anleitung als PDF-Datei: Austausch GEOTAB-GERÄT

SDK/API

Die vollständige Beschreibung der API finden Sie unter

https://geotab.github.io/sdk/

Die Dokumentation ist in englischer Sprache. Wir arbeiten an einer Übersetzung.

Installation

Stellen Sie sicher, dass das Fahrzeug steht und die Zündung ausgeschaltet ist.

Entfernen Sie das alte Geotab-Gerät, indem Sie es ausstecken.

Wählen Sie im MyGeotab-Portal unter dem Menüpunkt Fahrzeuge das betreffende Fahrzeug aus.

  1. Klicken Sie auf den Button „Mehr Details“.
  2. Klicken Sie im Anschluss daran auf den Button „Durch neues Gerät ersetzen“.
  3. Nun tragen Sie bitte die Gerätenummer des neuen Gerätes ein und bestätigen den Vorgang mit „OK“.

Stecken Sie nun das neue Geotab-Gerät in das Fahrzeug ein.

Bitte machen Sie im Anschluss an die erfolgreiche Installation eine Probefahrt.

Wenn alle Daten ordnungsgemäß eintreffen, ist die Neuinstallation bzw. der Austauschprozess erfolgreich abgeschlossen.

Download Anleitung als PDF-Datei: Austausch GEOTAB GERÄT

Bevor Sie dieses Formular ausfüllen und einsenden, kontrollieren Sie bitte den Einbau gem. Einbauanweisung und befolgen die jeweiligen Punkte genau. Schließen Sie die Installation immer mit der Eingabe der Daten in InstallmyGPS ab.

Bitte kreuzen Sie jeweils die zutreffenden Punkte in dem Formular an und beschreiben den Fehler in dem Kommentarfeld. So helfen Sie uns, schnell und effektiv den Fehler zu finden und Sie bei der Installation zu unterstützen.

    Persönliche Informationen
    Installationsüberprüfung (Zutreffendes ankreuzen)
    Problembeschreibung

    Wir kontaktieren Sie binnen 24 Stunden an Werktagen, bzw. am ersten Werktag nach Wochenenden oder Feiertagen (Bundeseinheitliche Feiertage und NRW).

    Symptome

    • GO-Gerät ist in einem Fahrzeug installiert, aber der Gerätestatus gibt an, dass das Gerät nicht kommuniziert
    • GO-Gerät wird der Datenbank hinzugefügt, sendet aber keine Daten an die Datenbank
    • GO-Gerätestatus zeigt nie aktiviert an

    GILT FÜR

    • Neues, nie aktiviertes GO-Gerät
    • Geräteaktivierung

    Ursache

    • Das Gerät hat die Voraussetzungen für die Aktivierung nicht erfüllt.
    • Das neue GO-Gerät wurde der MyGeotab-Datenbank nicht hinzugefügt.

    Auflösung

    Aktivierung:

    • Fahren Sie mit dem Fahrzeug, in dem das GO-Gerät installiert ist, auf einer 10–15-minütigen Fahrt in einem Gebiet mit guter Mobilfunkabdeckung, um die Aktivierungsanforderungen zu erfüllen.

    Gerät, das in MyGeotab nicht hinzugefügt wurde:

    ZUSÄTZLICHE HINWEISE

    Weitere Informationen zu den Aktivierungsanforderungen für GO-Geräte finden Sie im folgenden Artikel:

    Was braucht ein GO-Gerät zur Aktivierung?

    Wenn das Gerät nach der Fahrt mit dem GO-Gerät und -Fahrzeug nicht aktiviert wird, fahren Sie bitte mit den hier beschriebenen Schritten zur Fehlerbehebung fort: Leitfaden zur Fehlerbehebung

    Folgende Protokolle werden unterstützt:

    • Legacy-OBD (SAE J1850 PWM/VPW, ISO 9141-2 und ISO 14230 (KWP2000))
    • Single-Wire-CAN (GM 33,3 kBit/s, Fiat/Dodge 50 kBit/s)
    • ISO 15765 CAN (einschließlich WWH-OBD, GMLAN, VW TP2.0) bei 125/250/500 kBit/s
    • Medium-Speed CAN von 125/250/500 kBit/s
    • J1939-13 Typ 2
    • TTL CAN
    • 2- oder 3-adrige Installation wird unterstützt (für ältere Fahrzeuge/Bestandsverfolgung)

    Das GO-Gerät kann sowohl an 12 V als auch an 24 V Bordnetzspannung angeschlossen werden. Eine manuelle Umstellung ist nicht erforderlich.

    Spannung und Strom
    Spannung: 12 V- und 24 V-Systeme unterstützt
    Strom (bei 12 V): Betriebsmodus: 60–300 mA
    Betriebsmodus + IOX: bis zu 2 A
    Ruhemodus: 1,5 mA
    Rücksetzbarer Überstromschutz für IOX

    Der Anschluss an den FMS-Datenstrang eines Fahrzeugs erfolgt mittels der Kabelsätze GT HRN-CW08K4 i. V. m. GT HRN-CM24Y1.

    HRN-CM24Y1

    Beschreibung
    GO-Gerätekabelbaum für kundenspezifische Installationen. Molex-Steckverbinder für zwei OBD- und einen J1939-Anschlusspunkt.
    Weitere Informationen
    Ersetzt: HRN-INTCPDUAL
    Länge: 20 cm
    Zweck
    Für benutzerdefinierte Installationen, die mehrere Verbindungspunkte für den Zugriff auf Motordaten und Motorprotokolle benötigen. Der Kabelbaum besteht aus einem ALDL-Stecker an einem Ende für das GO-Gerät, einem weißen 6-poligen Molex-Stecker für eine OBD-Verbindung, einem schwarzen 12-poligen Molex-Stecker für eine zweite OBD-Verbindung und einem zweiten 6-poligen Molex-Stecker für eine J1939-Verbindung (nur GO7 & GO8).
    Maximale Länge der angeschlossenen Kabel: 2 Meter / 6,5 Fuß

    HRN-CW08K4

    Beschreibung
    8-Draht-Pigtail-Adapter für Fahrzeuge mit Steckverbindern, die von keinem anderen Kabelbaum unterstützt werden. Erfordert HRN-CM24Y1.
    Weitere Informationen
    Erfordert: HRN-CM24Y1
    Länge: 80 cm
    Maximale Länge der angeschlossenen Kabel: 2 Meter / 6,5 Fuß
    PIN-Definition
    Rot – Stromquelle, Schwarz – Fahrzeugboden, Blau – J1939+/CAN High, Weiß – J1939-/CAN Low, Braun – J1850-/J1708+, Grün – J1850+/J1708-, Orange – ISO K-Linie, Grau – ISO L-Linie

    Das Geotab GO-Gerät ist standardmäßig zum Plug and Play Einbau an der OBD-II-Schnittstelle Ihres Fahrzeugs vorgesehen.

    Stecken Sie das Gerät in die vorhandene OBD-II-Diagnosebuchse. Damit die Buchse für die Werkstattdiagnose frei bleibt, benutzen Sie das Standard Y-Kabel (GT HRN-GS16K2).

    Platzieren Sie das Gerät so, dass ein guter GPS-Empfang gewährleistet ist.

    Befestigen Sie das Gerät nach Möglichkeit mit dem Standard-Installationskit an geeigneter Stelle (GT SPR-INSTALLBAG).

    Bei Fragen zur Lage der OBD-II-Buchse fragen Sie Ihre Werkstatt oder kontaktieren Sie unseren Support.

    Tarifänderung

    Tarifänderungen können Sie bequem per E-Mail an mail@fairfleet.de oder per Online-Formular durchführen.

    Es gelten dabei die jeweils gültigen Preise des Tarifblattes.